Geruchsneutralisation

Neues Ausstellungen Downloads Kontakt Leitbild Impressum Suche

ARA Wädenswil

(Bericht von UCW Umwelt Controlling + Consulting Wälti, Rafz)

Resultate olfaktorische Messungen vom 30. Mai 2002

Auftrag

Wegen Geruchsproblemen muss die Abluft aus dem Frischschlammgebäude der ARA Wädenswil gereinigt werden. Zu diesem Zweck wurden auf der Zuluftseite 4 Ionisationsgeräte der Firma Wild & Co. AG installiert. Die Lüftung wird im Umluftverfahren betrieben, es werden ständig etwa 20% der Luftmenge ausgeblasen und durch frische Zuluft ersetzt. UCW erhielt den Auftrag, an folgenden Orten die Geruchsbelastung zu messen:
 
a) Geruchsemissionen aus der viereckigen Ausblasöffnung des Gebäudes (Seitenwand, Fläche 0.55 m auf 0.52 m, mit 13 Lamellen zur Ablenkung der austretenden Luft nach unten)
 
b) Geruchsbelastung im Gebäude drin (1.5 m über Boden), Ionisation in Betrieb.
 
c) Geruchsbelastung im Gebäude drin (1.5 m über Boden) nach 30 Minuten Wartezeit bei Ionisation ausser Betrieb.

Bedingungen

Nach Angaben des Klärmeisters bestanden auf der ARA während der Probenahmezeit normale Betriebsbedingungen.

Grundlage

Messung/Auswertung gemäss VDI-Richtlinien 3881 und 3882. Probenahme
Statisch in Behälter Oe 3 Beutel pro Stelle, "Lungenprinzip").

Auswertung

Olfaktometer Mannebeck TO6-SiH, 4 Probanden

Resultate (Geruchsstoffkonzentration als Mittelwert von 3 Beuteln)

Messstelle Zeit
ca.
Konzentration OG[GE/m3] UG [GE/m3] Temp.[C] Vol.*[m3/h]
Abluft aus 10:20 132   +-13 72 160 21 870   +-220
Luft im Gebäude 10:40 180   +-25 108 280 21  -
Luft im Gebäude ohne Ionisation 11:30 820   +-100 560 1'260 21  -

* Betriebskubikmeter pro Stunde (wegen der ungünstigen Situation für die Messung der Luftgeschwindigkeit ergibt sich eine grosse Messunsicherheit für den Volumenstrom).

Gesamtkohlenstoff-Konzentrationen (mit FID): Konzentrationen < 5 mg C1/m3 Bewertung der Resultate aus Sicht der Messfirma

Die Geruchsemissionen aus dem Gebäude heraus liegen unter dem üblichen Grenzwert von 300 GE/m3. Unter den am Messtag vorliegenden Bedingungen sollten durch Emissionen aus dem Gebäude in der Nachbarschaft keine übermässigen Immissionen entstehen.

Im Gebäude drin ist die Geruchsbelastung deutlich höher, wenn die Ionisation ausgeschaltet ist.